Hausnotruf in Corona-ZeitenHausnotruf in Corona-Zeiten

Hausnotruf in Corona-Zeiten

Gerade machen sich viele Angehörige von alleinlebenden älteren Menschen große Sorgen. Besuche sollen nicht empfangen werden. Wer schaut jetzt nach dem Rechten? Was geschieht bei einem häuslichen Unfall oder einem medizinischen Problem?

Mancher Senior ist auch in den Wochen der Corona Pandemie auf sich allein gestellt. Aber auch unabhängig von einer Infektion mit Covid-19 kann immer etwas passieren.

Das DRK bietet mit seinem Hausnotruf  unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Schutzmaßnahmen schnelle Hilfe und gute Unterstützung an. Der Kontakt ist rasch hergestellt und in einer Vorabanfrage werden telefonisch z.B. der Gesundheitszustand und die örtlichen Begebenheiten erkundet. Entsprechende Unterlagen werden zugeschickt, mit der Bitte diese durchzulesen, auszufüllen und zu unterschreiben. Damit ist bereits ein großer erster Schritt getan, sodass bei der Installation in der Wohnung des Kunden möglichst wenig Kontakt besteht. Das Gerät kann so im Vorfeld mit den Daten des Teilnehmers programmiert  werden.  In dessen Räumlichkeiten wird es dann lediglich an einer haushaltsüblichen Steckdose angeschlossen. Mit einer Auslösung des Notrufknopfes wird  geprüft, ob nun alles funktioniert. Selbstverständlich sind die DRK Mitarbeiter mit den geltenden verschärften Hygienevorschriften vertraut.

Nun ist die Hausnotrufzentrale rund um die Uhr für den Nutzer erreichbar.

Mehr Informationen gibt es beim DRK über Jürgen Dumler, Tel. 0731-144442